Alles unter
einem Dach und
rund um die Uhr.

So gehen wir gegen empfindliche Zähne bei Zahnfleischrückgang bei Besters & Partner in Bremen vor.
29.10.2020

Endodontie: Zahnerhalt vor Zahnersatz

Zähne erhalten statt ersetzen mit modernen Techniken und Methoden bei Besters & Partner in Bremen.

Keine Behandlung von der Stange: Endodontie gehört zweifellos zur hohen Kunst moderner Zahnmedizin. Für den maximalen Behandlungserfolg – die langfristige Erhaltung natürlicher Zahnsubstanz – sind Filigrantechniker wie Hans Joern Smolnik mit viel Sachverstand am Wurzelwerk beschäftigt.

Wozu dienen endodontische Behandlungen bzw. Wurzelkanalbehandlungen und wie funktionieren sie?

Hans Joern Smolnik: Viele kennen es: Die Zahnwurzel entzündet sich und es kommt zur schmerzhaften „dicken Backe“. Die Endodontie befasst sich mit Erkrankungen des Zahninneren und hilft hier weiter! Das innenliegende Zahnmark besteht aus Blutgefäßen und Nerven, die von Bakterien befallen werden können. Wenn eine Zahnmarkentzündung unbehandelt bleibt, können diese Bakterien über die Wurzelspitzen in den Kieferknochen gelangen. Das kann gravierende Konsequenzen haben wie Knochenabbau im Kiefer oder eine Schwächung des Immunsystems mit Folgeerkrankungen. Mit der Wurzelkanalbehandlung verhindern wir, dass sich die Entzündung weiter ausbreitet und retten den Zahn.

Warum ist die Wurzelbehandlung eigentlich so aufwendig?

Hans Joern Smolnik: Die vielen kleinen Verästelungen und Seitenkanäle der Zahnwurzel machen das Verfahren der Wurzelbehandlung (Internal Link: http://www.praxis-besters.de/aktuelles/2020_04_14/detail.html ) so anspruchsvoll. Das Zahninnere wird gereinigt, infiziertes Gewebe beseitigt und desinfiziert. Anschließend wird es mit einer antibakteriellen Füllung wieder dicht versiegelt. Präzises Arbeiten bis in die Spitzen ist hier existenziell für den optimalen Behandlungserfolg. Nur Fachkräfte mit entsprechender Spezialisierung für Zahnwurzelbehandlungen können und dürfen das. Gerade in der Endodontie gilt es, immer am Puls der Zeit zu sein, was Technik und Forschung angeht. Regelmäßige Fortbildungen sind deshalb selbstverständlich für uns Spezialisten.

Die Regelversorgung der Krankenkassen schöpft die Möglichkeiten moderner Zahnerhaltung lange nicht aus. Optimal ist das nicht, oder?

Hans Joern Smolnik: Sagen wir mal so: Es gibt Endodontie und es gibt Endodontie. Die Kassenleistungen sind nur für die minimale endodontische Behandlung gedacht. Die modernen Hightech-Lösungen bezahlen Kassen in der Regel nicht. Letztlich entscheidet die Kasse, welcher Zahn erhaltungswürdig ist und welcher nicht. Und leider müssen wir hier an die Eigenverantwortung der Patienten appellieren. Jedem sollte bewusst sein, wie wichtig die Erhaltung der natürlichen Zähne ist – auch als Basis für etwaigen späteren Zahnersatz (Internal Link: http://www.praxis-besters.de/aktuelles/2019_12_02/detail.html). Selbst wenn Implantate (Internal Link: http://www.praxis-besters.de/aktuelles/2019_12_02/detail.html) immer besser werden, bleibt der eigene Zahn die erste Wahl.

Die endodontischen Behandlungen sind maschinelle Filigranarbeit, die auf den Millimeter genau stimmen müssen. Welche Techniken kommen dabei zum Einsatz?

Hans Joern Smolnik: Wir profitieren beim Zahnerhalt heute von Hightech-Methoden. Mit dem Dentalmikroskop sind die Erfolgsaussichten, Zahnsubstanz zu erhalten, sehr hoch und Schmerzen gering. Wir können die betroffenen Stellen sehr gut erkennen und das entzündete Gewebe komplett beseitigen. Die elektrometrische Wurzellängenmessung bringt millimetergenaue Sicherheit. Die reziproke, computergestützte Aufbereitung ist ein weiteres Hilfsmittel, das wir in der Endodontie nicht mehr missen möchten. Früher wären Zähne, die wir dadurch retten, ohne Umwege entfernt worden. Heute geben wir Zähnen eine zweite Chance. Das ist ein großartiges Gefühl!

Zähne retten!
zurück
Endodontologen
in Bremen auf jameda
Ästhetische Zahnmediziner
in Bremen auf jameda